Gehe zu…

DIE WELT

der alternativen Nachrichten auf einen Blick und Klick

RSS Feed

April 25, 2018

Anklage

Anklage gegen früheren Wachmann des KZ Auschwitz — RT Deutsch

Anklage gegen früheren Wachmann des KZ Auschwitz (Symbolbild) Wegen Beihilfe zum Mord in 13.335 Fällen hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen einen früheren SS-Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau erhoben. Das teilte ein Sprecher am Montag mit. Der 94-Jährige, der im Raum Mannheim lebt, habe als SS-Angehöriger von Dezember 1942 bis Januar 1943 durch seinen Wach- und

Ermittler arbeiten an Anklage nach Entführung von Milliardärssohn — RT Deutsch

Ermittler arbeiten an Anklage nach Entführung von Milliardärssohn (Symbolbild) Die Staatsanwaltschaft Gießen arbeitet an einer Anklageerhebung gegen den vor einem Monat festgenommenen mutmaßlichen Entführer von Milliardärssohn Markus Würth. Es seien weitere Zeugen vernommen worden und Tatort-Spuren seien noch in der Auswertung, sagte der Gießener Staatsanwalt Thomas Hauburger. Der mutmaßliche Kidnapper stehe unter dringendem Tatverdacht und

Das bizarre Dokument der Anklage (Video) — RT Deutsch

Bereits vor den neuen Erkenntnissen im Fall Skripal, leakte die russische Zeitung Kommersant ein Dokument, mit dem London die EU-Partner von der Schuld Moskaus für das Attentat auf Sergei Skripal zu überzeugen versuchte. Nach fundierten Indizien oder gar Beweisen sucht man jedoch vergebens. Dennoch stützt sich die Bundesregierung offensichtlich ebenfalls bei ihrer Vorverurteilung Russlands im

Anklage gegen Anwalt von erfundenem NSU-Opfer

Noch ist das Urteil gegen Beate Zschäpe nicht gesprochen, doch es gibt Neuigkeiten um das erfundene Opfer, berichtet der Kölner Stadtanzeiger: Der Anwalt aus Eschweiler, der jahrelang im NSU-Prozess ein nicht existentes Opfer vertreten hatte, ist wegen Betruges in einem besonders schweren Fall angeklagt worden, berichten „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) und Focus Online. Darüber hinaus werden

Anklage nach Messerattacke auf Bürgermeister von Altena

Nach dem unfassbaren Angriff eines siebenjährigen Schülers mit einem Messer auf seine Lehrerin, sagte Ministerpräsident Kretschmann: „Wir müssen nicht wegen jedem Einzelfall glauben, wir müssten die Welt ändern. Das ist nicht der Fall.“ Photo by Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg Anders betrachtet es Niki Vogt, sie beschreibt einen galoppierenden Verfall unserer Zivilisation: Kretschmann und der 7jährige

Trump kommentiert Anklage gegen Russen – mit Kritik an Moskau

Politik 22:03 16.02.2018(aktualisiert 22:04 16.02.2018) Zum Kurzlink Donald Trump hat inzwischen auf die Anklage gegen 13 russische Bürger im Zusammenhang mit der angeblichen Einmischung in die US-Wahl reagiert. Der US-Präsident beteuert, dass sein Wahlkampfteam nichts Falsches gemacht habe und es keine Verschwörung gebe. „Russland hat seine antiamerikanische Kampagne noch 2014 begonnen, noch lange bevor ich

Polizeichefs fordern einstimmig eine Anklage gegen Netanjahu

Was die Times of Israel gestern verkündete, wirst du in der westlichen Mainstreampresse mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lesen: „Police chiefs ‘unanimously agree’ to recommend indicting Netanyahu“ (dt. Polizeichefs stimmen einstimmig zu, Netanjahu anzuklagen.) Ich bin über das US-Politblatt The Hill auf diese wichtige Nachricht gestossen. Die Anklage lautet auf Korruption. Aus der Jerusalem Post erfahren

Anklage gegen Neuköllner U-Bahn-Messerstecher Ahmad A.

Gegen den durch Bilder einer Überwachungskamera überführten Ahmad A. wird Anklage erhoben. Sie lautet auf „gefährliche Körperverletzung.“ Am 11. Oktober hatte A. auf einer U-Bahn-Treppe einen vorbeikommenden Passanten mit der Faust ins Gesicht geschlagen und anschließend mit einem Springmesser in den Oberkörper gestochen. Auch einen Begleiter des Opfers soll Ahmad A. mit dem Messer verletzt

Anklage erhoben – Palästinenser wollte deutsche Christen töten

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den 26-jährigen palästinensischen Volkszugehörigen Ahmad A. wegen Mordes sowie sechsfachen versuchten Mordes und sechsfacher gefährlicher Körperverletzung erhoben. Ahmad A. sei hinreichend verdächtig, am Nachmittag des 28. Juli 2017 in der Edeka-Filiale in der Fuhlsbüttler Straße 188 in Hamburg mit einem Messer einen Menschen heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu