Gehe zu…

RSS Feed

Juni 23, 2018

Bei

Al-Nusra kooperiert mit Hamas bei Terrorplanungen — RT Deutsch

Hamas-Mitglied in Nablus, 2003. Bild: Abed Omar Qusini/Reuters Bereits vor Osama bin Ladens Tod hatten Al-Kaida und die Hamas enge Verbindungen unterhalten. Später standen der Irak und Syrien stärker im Fokus. Nun plant der Al-Kaida-Ableger al-Nusra offenbar, wieder an die alten Zeiten anzuknüpfen und Israel anzuvisieren. In Syrien befindet sich die islamisch-extremistische al-Nusra-Front seit Jahren

Eisenbahn-Streiks in Frankreich – Macron will „das deutsche Vorbild Bahnreform“ bei der SNCF umsetzen | NachDenkSeiten – Die kritische Website

Wir veröffentlichen im Folgenden – zu einem außerordentlich wichtigen Thema jenseits von Krieg und Frieden und Fußballweltmeisterschaft – einen Vergleich zwischen der Bahnreform in Deutschland und dem Projekt einer SNCF-Reform. Er wurde von dem Verkehrsexperten und Lunapark21-Chefredakteur Winfried Wolf für den französischen Senat erstellt; Wolf war dort am 29. Mai 2018 im Rahmen einer Anhörung

Mörder, Vergewaltiger, Drogenhändler – Keiner will sagen, ob DIE noch bei uns sind

Neuer, unfassbarer Asyl-Skandal: Mörder, Drogenhändler, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher finden im Schutz des Asylrechts in Deutschland Zuflucht! Das belegen interne Schreiben aus Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge an das Sicherheitsreferat in der Nürnberger BAMF-Zentrale, die BILD vorliegen. Stapelweise Warnhinweise: Mit diesen Protokollen informierten BAMF-Außenstellen das Sicherheitsreferat über Straftäter, die in Deutschland Asyl beantragten

Schäubles Lüge bei der Finanzhilfe für Griechenland fliegt nun auf

Trotz vollmundiger ankündigen hat sich der IWF nicht beteiligt Wieder und wieder hat der damalige Bundesinfnanzminister gebetsmühlenartig wiederholt, dass die Finanzhilfen für Griechenland nur dann erfolgen werden, wenn sich der IWF beteiligt. Das war und ist glatt gelogen, wie jetzt durch einen Bericht von ntv auffliegt. Fotograf: Armin Kübelbeck, CC-BY-SA, Wikimedia Commons Veröffentlicht: 21.06.2018 –

Russland und Indien wollen US-Währung bei Rüstungsgeschäften ersetzen — RT Deutsch

Ein indischer paramilitärischer Soldat marschiert zu einem MI-8-Hubschrauber der indischen Luftwaffe auf dem Yelahanka-Luftwaffenstützpunkt in Bengaluru, Indien. Moskau und Neu-Delhi versuchen, die US-Sanktionen zu umgehen, indem sie die bei bilateralen Geschäften die eigenen Landeswährungen nutzen. So sollen Geschäfte im Rüstungsbereich erleichtert werden, berichtet die indische Tageszeitung Economic Times. Die Zeitung berichtet, dass US-Sanktionen zwei Milliarden

Abgeschobener Asylbewerber zurück in Pforzheimer Unterkunft – Nachrichten aus Pforzheim bei PZ-news.de | Pforzheimer Zeitung

Zur Erinnerung: Am 12. März hatte der Nigerianer in der Oststadt in den frühen Morgenstunden Besuch von der Polizei bekommen – wegen des Vollzugs der angeordneten Ausreise. Freiwillig ist er der Aufforderung nicht nachgekommen. Der dreifache Familienvater wehrte sich zunächst verbal, zog dann noch ein Messer mit 23 Zentimetern Klingenlänge, das er unter seinem Bett

Robbie zeigt Anti-Putin Propaganda den Stinkefinger bei WM — Das Kind der Gesellschaft — Sott.net

Die Aufregung im britischen Establishment könnte nicht größer sein. Robbie Williams hat es während der WM-Eröffnungsfeier in Moskau gewagt seinen Songtext umzuändern und den Stinkefinger in die Kamera zuhalten, wahrscheinlich in Reaktion auf die irrsinnigen Vorwürfe die gegen ihn im Vorfeld zu seinem Entschluss in Moskau aufzutreten aufgebracht wurden. Während dieser Pressehysterie wurde Williams vorgeworfen

Elfmeterpfiff bei WM erschüttert Erde in Lima

Ein Elfmeterpfiff bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat im rund 13.000 km entfernten Peru die Erde zum Beben gebracht. Um 11.43 Uhr Ortszeit verzeichneten am Samstag die Seismographen leichte Erschütterungen … Ein Elfmeterpfiff bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat im rund 13.000 km entfernten Peru die Erde zum Beben gebracht. Um 11.43 Uhr Ortszeit verzeichneten

Unzureichender Jugendschutz bei Energy Drinks – foodwatch fordert: Auch in Deutschland dürfen Aldi Süd und Lidl keine Energy Drinks mehr an Kinder und Jugendliche verkaufen

Berlin, 23. März 2018. Die Verbraucherorganisation foodwatch hat Aldi Süd und Lidl aufgefordert, auch in Deutschland keine Energy Drinks mehr an Kinder und Jugendliche zu verkaufen. Während die Discounter die gefährlichen Wachmacher in Großbritannien seit März nicht mehr an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren verkaufen, sei für Deutschland keine Altersbeschränkung geplant. Mediziner warnen seit

Ältere Posts››