Gehe zu…

RSS Feed

Juni 19, 2018

Fast

Fast pünktlich zur Fußball-WM: Mehrere seltsame Verhalten weltweit – Messerstechereien, Autofahrer, die in Menschen fahren — Das Kind der Gesellschaft –

     Fast pünktlich und zum Zeitpunkt von der WM erleben wir wieder mehrere Attacken und Ereignisse unterschiedlichen Ausmaßes weltweit: 16.06: Ein Taxi in Moskau fährt in eine Menschenmenge und verletzte sieben Menschen, angeblich weil der Fahrer zu müde war 16.06: In einem Nachtclub in Venezuela wird eine Tränengasgranate gezündet und 17 Menschen sterben durch eine

Ziel fast erreicht? – Flüchtlingskrise entzweit nicht nur Gesellschaft, sondern auch Politik – Bewusst — Puppenspieler –

© Getty Images      Heute übertrafen sich fast die Meldungen, dass sich angeblich die CSU von der CDU abspaltet, auf Grund der Differenzen in der Asylpolitik und den Streitereien zwischen Seehofer und Merkel. Die Meldung konnte schnell abgewendet werden, da ein falscher Tweet von einem Titanic-Redakteur erstellt wurde, der für bare Münze genommen wurde. Doch

Bundestag beschließt Beschaffung israelischer Kampfdrohnen für fast eine Milliarde Euro — RT Deutsch

Aufklärungsdrohnen setzt die Bundeswehr seit Jahren ein (Bild in Mali). Sie sind zu klein, um sie mit Waffen aufzurüsten. Verteidigungsministerin von der Leyen wollte deshalb seit 2016 die “Heron TP” beschaffen. Die Abgeordneten des Haushaltsausschusses beschlossen am Mittwoch die Anmietung israelischer Kampfdrohnen des Typs “Heron TP”. Waffen sollen sie noch keine tragen. Eines der umstrittensten Rüstungsprojekte

Elon Musk kündigt massiven Stellenabbau bei Tesla an – fast jeder zehnte Mitarbeiter betroffen — RT Deutsch

Elon Musk kündigt massiven Stellenabbau bei Tesla an – fast jeder zehnte Mitarbeiter betroffen Der Elektroautopionier Tesla will inmitten der Probleme um den Stotterstart seines ersten Mittelklassewagens Model 3 in großem Stil Stellen streichen. “Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwa neun Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen”, heißt es