Gehe zu…

DIE WELT

der alternativen Nachrichten auf einen Blick und Klick

RSS Feed

August 21, 2017

Flüchtlingen

USA Nummer 1 Verursacher von Flüchtlingen

Sonntag, 25. Juni 2017 , von Freeman um 07:00 Das wissen wir schon lange aber die UN hat es jetzt offiziell in einem Bericht bestätigt. Die Länder mit den meisten Flüchtlingen sind alle das Ziel von amerikanischen Militärintervention. Laut UNHCR sind mehr als 65 Millionen Menschen vergangenes Jahr gezwungen worden ihre Heimat zu verlassen, wegen

Neue Rekordzahl an Flüchtlingen weltweit — RT Deutsch

Newsticker 19.06.2017 • 08:03 Uhr Neue Rekordzahl an Flüchtlingen weltweit Die Zahl der Flüchtlinge und Vertriebenen weltweit hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord erreicht. 65,5 Millionen Menschen waren Ende 2016 durch Krieg, Gewalt und Verfolgung vertrieben, entweder im eigenen Land oder über die Grenzen hinweg, berichtete das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Montag in Genf. Jede

„Ermittler hätten Tod von 71 Flüchtlingen im LKW verhindern können“

Die Nachricht kommt ja wie gerufen, nachdem die EU Strafverfahren gegen Polen, Tschechien und Ungarn eingeleitet hat, weil sie sich der Brüsseler „Flüchtlingspolitik“ verweigern. Die Schlagzeilen werden Ministerpräsident Orban und seine Amtskollegen wohl nicht sonderlich jucken. Hauptverantwortlich für die Migrantenströme ist ohnehin die eigenmächtige und grundgesetzwidrige Grenzöffnung der „Bundeskanzlerin.“ Photo by More pictures and videos:

Erneute Festnahmen von Flüchtlingen wegen gefälschter Pässe — RT Deutsch

Griechenland: Erneute Festnahmen der Flüchtlinge wegen gefälschter Pässe Die griechische Polizei hat erneut Migranten festgenommen, die mit gefälschten Pässen in einen anderen europäischen Staat reisen wollten. Diesmal waren es eine Frau und ein Mann aus Syrien. Sie hätten im Flughafen Kalamata im Südwesten der Halbinsel Peloponnes gefälschte Pässe vorgezeigt, um auf einen Flug nach Großbritannien

Mehrere tausend Taliban-Kämpfer unter den Flüchtlingen?

Neues zum Thema „Bunte Terror-Republik Deutschland“. Der „Spiegel“ vermeldet: Im Zuge der Flüchtlingskrise sind seit dem Jahr 2015 womöglich mehrere Tausend Taliban-Kämpfer aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Nach SPIEGEL-Informationen meldete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) den deutschen Sicherheitsbehörden, dass bis heute eine mittlere vierstellige Zahl von Personen bei ihren Interviews angab, dass sie

Bamf macht beim Auslesen der Handydaten von Flüchtlingen Druck

Man könnte die Leute, also die Illegalen, die keine Papiere haben auch einfach wieder zurück schicken. Aber so sind die lieben Deutschen nun mal nicht, hier läuft das etwas umständlicher, aber immerhin. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet: Die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, macht Druck für den umstrittenen Gesetzentwurf, dass ihre Behörde

Werden Mitgliedsländer zur Aufnahme von Flüchtlingen zwingen

Von Saagar Enjeti für www.DailyCaller.com, 21. März 2017 Der für die „gemeinsame Immigration und Asylpolitik“ zuständige EU Kommissar sagte, dass der Block seine Mitgliedsländer zur Aufnahme von Flüchtlingen zwingen kann, wie Associated Press berichtet. Kommissar Dimitris Avramopoulos sagte, die EU verfüge über „die Werkzeuge, den Willen und die Macht“, um die Mitglieder zum einlenken zu

Türkei droht EU mit 15.000 “Flüchtlingen” pro Monat › Opposition 24

Scheibchenweise geht der “Flüchtlingsdeal” dahin, der genau heute vor einem Jahr in Kraft trat. Foto aleksandrlutcenko / 123RF Lizenzfreie Bilder Nun droht der türkische Innenminister mit monatlich 15.000 “Flüchtlingen”, wenn der Türkei nicht endlich von der EU Visafreiheit zugestanden wird. Der Sprachgebrauch “Flüchtling” im Zusammenhang mit diesen Erpressern ist an Zynismus kaum zu überbieten. Hier wird

Die Türkei droht Europa mit „15.000 Flüchtlingen pro Monat“

Von Tyler Durden für www.ZeroHedge.com, 17. März 2017 Diese Woche, am Höhepunkt des diplomatischen Skandals zwischen der Türkei und den Niederlande, kündigte Ankaras stellvertretender Ministerpräsident Numan Kurtulmus an, dass es gegen die Niederlande nicht nur Sanktionen geben soll, sondern rief auch aus, dass „Europa seine Zusagen im Migrationsabkommen nicht einhielt und deswegen das Abkommen für