Gehe zu…

DIE WELT

der alternativen Nachrichten auf einen Blick und Klick

RSS Feed

Oktober 18, 2017

geben

„Wir geben zu viel für Gewalt, Krieg und Chaos aus“ — RT Deutsch

Ein Scharfschütze der US-Marines hängt die „Hundemarken“ seiner in Afghanistan und im Irak gefallenen Kameraden während einer Gedenkfeier an sein Gewehr. Für die Kriege in Afghanistan und im Irak haben die USA offiziell bislang 1,5 Billionen US-Dollar ausgegeben. Das entspricht fast 7.500 US-Dollar pro Bürger. Dabei dürfte die tatsächliche Summe noch um einiges höher liegen.

Es soll ja Leute geben, die von unseren Medien immer noch etwas halten. Grotesk. Einzigartig gut kann man beim Thema Rente belegen, wie sie systematisch manipulieren. | NachDenkSeiten – Die kritische Website

22. September 2017 um 15:30 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller Es soll ja Leute geben, die von unseren Medien immer noch etwas halten. Grotesk. Einzigartig gut kann man beim Thema Rente belegen, wie sie systematisch manipulieren. Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch Das tun sie nicht immer. Es gibt wirklich aufklärende Beiträge unserer Medien. Aber! Aber

Mehrheit will Krankenkassen angeblich Zugriff auf ihre Daten geben

Lange hat man nichts mehr von der umstrittenen Gesundheitskarte gehört. Wenn gute Nachrichten ausbleiben, schreibt man sich eben selber welche. Die erfreulichen Umfrageergebnisse, selbstverständlich so repräsentativ wie unsere „Demokratie“ kommt von der „pronova BKK“ – ein Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen großer Weltkonzerne wie z.B. Ford, Bayer, BASF, Continental und Hapag-Lloyd entstanden.

USA geben erstmals Geheimbasis in Vereinigten Arabischen Emiraten preis — RT Deutsch

Die USA haben erstmals eingeräumt, dass sie eine Militärbasis in der Golfmonarchie Vereinigte Arabische Emirate für Bombenmissionen im Irak und Syrien nutzen. Der stationierte US-General räumt ein, dass die USA in Syrien unerwünscht sind, aber dennoch bleiben werden. Das US-Militär ist auf dem Luftwaffenstützpunkt al-Dhafra stationiert. Diese Basis liegt rund 25 Kilometer südlich der emiratischen

“Es darf keine NoGo-Areas geben”

Hier zwei weitere Videos von Merkels gestrigem Wahlkampfauftritt in Bergisch Gladbach. Besonders dreist ist ihre Aussage zu NoGo-Areas. Es gibt sie also doch, denn lange wurde diese Vokabel als “Nazisprech” abgetan. Die Aussagen zur Sicherheit der Bürger und dass es keine “NoGo-Areas” geben dürfe, fallen gleich zu Beginn des ersten Videos, in dem Merkel ausgebuht

zeitzumaufwachen.blogspot.de: Klaus Dona @ Tom WhoKnows – Prähistorische Artefakte, die es nicht geben dürfte

Für viele prähistorischen Archäologie- und Artefaktliebhaber ist Klaus Dona natürlich ein Begriff.  Klaus Dona kommt ursprünglich aus Österreich und bereiste im laufe seines Lebens die ganze Welt, auf welcher er eine Vielzahl von Artefakten fand bzw. er untersuchen konnte für die es eigentlich eine Erklärung geben sollte jedoch es – bis heute – keine gibt

Extremisten geben Frauenzeitschrift mit Dschihad-Rezepten heraus — RT Deutsch

Newsticker 8.08.2017 • 20:59 Uhr Dschihad-Glamour: Frauenmagazin für künftige Dschihadistinnen Die pakistanische terroristische Bewegung „Tehrik-e-Taliban Pakistan“ gibt nun eine Zeitschrift für Frauen heraus, die sich dem Dschihad anschließen wollen. Das Frauenmagazin heißt „Der Weg von Khaula“– es wurde nach dem Namen der legendären muslimischen Kämpferin aus dem 7. Jahrhundert genannt. In der Zeitschrift werden Frauen

Wegen Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen soll es jetzt „männerfreie“ Festivals geben

Ob transsexuelle Männer hingehen wohl hingehen dürfen? Von Lukas Mikelionis für www.HeatSt.com, 6. Juli 2017 Schweden plant für das kommende das erste „männerfreie“ Musikfestival, nachdem drei große Musikveranstaltungen abgesagt wurden, weil es dort zu sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungsvorwürfen kam, und es heisst, dass sie damit so lange weitermachen werden, „bis ALLE Männer gelernt haben, wie

1. asozial ist hoffähig 2. die West-Ost-Konfrontation auch, 3. die Öffentlich-Rechtlichen geben sich selbst zum Abschuss frei | NachDenkSeiten – Die kritische Website

Asozial ist hoffähig. Dem Volk weh zu tun ist als politisches Ziel anerkannt und wird gefeiert Regierungen sind nicht dazu da, den Wählerinnen und Wählern gute Löhne und soziale Sicherheit zu besorgen. Stephan Kaufmann, ein bemerkenswerter Journalist der Frankfurter Rundschau, hat es am 29. Juni in einem Leitartikel auf den Punkt gebracht: „Emmanuel Macron. Charmant

Inselpresse: Janet Yellen meint, dass es „zu unseren Lebzeiten“ vermutlich keine neue Finanzkrise mehr geben wird

Von Michael Snyder für www.TheEconomicCollapseBlog.com, 28. Juni 2017 Die FED Vorsitzende Janet Yellen scheint ziemlich überzeugt davon, dass die Vereinigten Staaten für eine sehr lange Zeit keine weitere Finanzkrise mehr erleben werden. Tatsächlich meinte sie öffentlich, dass sie nicht annimmt, dass es „zu unseren Lebenszeiten“ noch eine geben wird. Allerdings gibt es andere Zentralbanker, die

KKK versucht, sich im New Yorker Hinterland neues Image zu geben — RT Deutsch

Die rassistische Gruppe „Ku Klux Klan“ hat scheinbar eine Demonstration im New Yorker Hinterland mit einem neuen Image beworben. Sie nennt sich jetzt „Kool Kids Klub“. Der berüchtigte rassistische Geheimbund hat eine Demonstration beworben, die er im Juli in Charlottesville, im Bundesstaat Virginia, durchzuführen plant. Im New Yorker Bezirk Fulton County wurden Flyer in Einfahrten

Sie geben die Lüge als Wahrheit aus und die Wahrheit als Lüge! « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Wer sich fragt, warum die Mainstream-Presse anscheinend nur noch Schwachsinn hervorbringt, dem hat die Neurowissenschaftlerin Tara Swart mit einer neuen Studie eine schlüssige Erklärung geliefert.Demnach erreichten die von ihr untersuchten Zeitungs-, Magazin- und Rundfunkjournalisten „im Vergleich zu anderen Berufsgruppen unterdurchschnittliche Werte in wichtigen Gehirnfunktionen.“ Sie waren unflexibel und hatten erhebliche Probleme damit, „ihre Emotionen zu

Clinton beschloss innerhalb von 24 Stunden, Moskau die Schuld für Niederlage zu geben — RT Deutsch

Für ihr Scheitern bei den US-Präsidentschaftswahlen im November des Vorjahres hat Hillary Clinton innerhalb von 24 Stunden einen Schuldigen ausgemacht: Russland. Die Schuld für ihr grandioses Scheitern bei den US-Präsidentschaftswahlen sucht Hillary Clinton nicht bei sich. Unverzüglich nach ihrer Niederlage schwor sie ihr Team darauf ein, wer in der Öffentlichkeit dafür verantwortlich zu machen ist: