Gehe zu…

DIE WELT

der alternativen Nachrichten auf einen Blick und Klick

RSS Feed

Juni 24, 2017

Lüge

Sie geben die Lüge als Wahrheit aus und die Wahrheit als Lüge! « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Wer sich fragt, warum die Mainstream-Presse anscheinend nur noch Schwachsinn hervorbringt, dem hat die Neurowissenschaftlerin Tara Swart mit einer neuen Studie eine schlüssige Erklärung geliefert.Demnach erreichten die von ihr untersuchten Zeitungs-, Magazin- und Rundfunkjournalisten „im Vergleich zu anderen Berufsgruppen unterdurchschnittliche Werte in wichtigen Gehirnfunktionen.“ Sie waren unflexibel und hatten erhebliche Probleme damit, „ihre Emotionen zu

Die Welt der Lüge ist eine Welt ohne Seele. . .

…Es ist eine Welt, in der die Unsicherheit uneingeschränkt herrscht..! Ich plädiere also für die Wahrheit! „…Wenn einer die Wahrheit sagt, dann muss er sich an nichts erinnern..!“, sagte Mark Twain. Sagt denn einer die Wahrheit? Lesen Sie Menschen wie ein offenes Buch… Der Körper verrät uns nämlich alles, was eine Person eigentlich nicht sagen möchte

Offener Brief an Steinmeier: Lüge und Wahrheit in der Politik

Am 12. Februar wird Frank-Walter Steinmeier (SPD) zum neuen Bundespräsidenten gewählt. Der Ökonom Heiner Flassbeck richtet sich in einem Offenen Brief an das künftige Staatsoberhaupt und appeliert daran, auch umstrittene Themen offen zu debattieren. RT Deutsch dokumentiert das Schreiben im Wortlaut. Sehr geehrter Herr Steinmeier, Einige Tage vor Ihrer Wahl zum Bundespräsidenten möchte ich die

Über Wahrheit, Lüge und dröhnendes Schweigen – ein Offener Brief von Heiner Flassbeck an Frank-Walter Steinmeier | NachDenkSeiten – Die kritische Website

1. Februar 2017 um 8:51 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller Über Wahrheit, Lüge und dröhnendes Schweigen – ein Offener Brief von Heiner Flassbeck an Frank-Walter Steinmeier Veröffentlicht in: Bundespräsident, einzelne Politiker, Euro und Eurokrise, Strategien der Meinungsmache Dieser Brief, den aufmerksam zu lesen ausdrücklich empfohlen wird, zeugt von einer tiefen Betroffenheit. Nicht, weil der Absender