Gehe zu…

RSS Feed

Juli 21, 2018

man

„Ich fürchte, man wird uns vernichten und die Welt schaut zu.“ So Abed Schokry aus Gaza Stadt in einem aufrüttelnden Brief an seine Freunde. | NachDenkSeiten – Die kritische Website

19. Juli 2018 um 8:45 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller „Ich fürchte, man wird uns vernichten und die Welt schaut zu.“ So Abed Schokry aus Gaza Stadt in einem aufrüttelnden Brief an seine Freunde. Veröffentlicht in: Aufbau Gegenöffentlichkeit, Israel, Militäreinsätze/Kriege Abed Schokry ist ein Ingenieur, der in Deutschland studierte und mit seiner Familie in Gaza

Bitte beteiligen Sie sich an der notwendigen Aufklärung über den Zustand unserer Medien. Das ist kriegsentscheidend, so könnte man ohne Übertreibung sagen. | NachDenkSeiten – Die kritische Website

18. Juli 2018 um 8:40 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller Bitte beteiligen Sie sich an der notwendigen Aufklärung über den Zustand unserer Medien. Das ist kriegsentscheidend, so könnte man ohne Übertreibung sagen. Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Audio-Podcast, Aufbau Gegenöffentlichkeit, Medienkritik, Strategien der Meinungsmache Wir brauchen eine wache Öffentlichkeit jenseits der Medien. Denn unsere Medien

Wie man die Mittelmeer-Route nach geltendem Seerecht schließt – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

Wie man die Mittelmeer-Route nach geltendem Seerecht schließt Dass Menschen auf mehr oder weniger hoher See vor dem Ertrinken gerettet werden, ist nötig, gut und richtig. Dass die Retter dabei gegen geltendes Seerecht verstoßen, nicht. Würden sie sich nach Recht und Gesetz verhalten, wäre die “Mittelmeerroute” geschlossen. Nordafrikanische Küstenstaaten in der Pflicht zur Seenotrettung Nach

Soll man die Menschen ertrinken lassen?

Das Thema Flucht, Migration, Seenotrettung ist noch längst nicht vom Tisch. Ganz im Gegenteil, die Nation wird sich zukünftig noch heftiger daran aufreiben und abarbeiten dürfen. Spiegelbild dieser andauernden Auseinandersetzung sich die sogenannten sozialen Medien. Dort werden in einer seltsam, verbal brutalen Form bereits die Auseinandersetzungen vorweggenommen, die uns womöglich noch physisch bevorstehen. Eigentlich sollte

Oliver Bierhoff und Reinhard Grindel: Merkwürdig ist, was man sich merken sollte.

Dass die “Mannschaft”, deren Spieler mindestens den deutschen Pass besitzen müssen, bei der WM gleich zu Beginn ausgeschieden ist, gehört als realistische Möglichkeit zu diesem Sport dazu. Dass nun wegen des Ausscheidens in der Gruppenphase ein Religionskrieg entfacht wird, kommt mir allerdings absolut merkwürdig vor. Was reitet den Zentralrat der Muslime, den Rücktritt von Oliver

“Man hätte überlegen müssen, ob man sportlich auf Özil verzichtet”

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff hat Fehler im Umgang mit der Erdogan-Affäre eingeräumt und erstmals von einem Verzicht auf Weltmeister Mesut Özil bei der WM in Russland gesprochen: „Wir haben Spieler bei … Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff hat Fehler im Umgang mit der Erdogan-Affäre eingeräumt und erstmals von einem Verzicht auf Weltmeister Mesut Özil bei der WM in

Sollte man auf Alufolie grillen?

Hohe Aluminiumaufnahme über die Nahrung Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geht zwar davon aus, dass bei einer wöchentlichen Aufnahmemenge von bis zu einem Milligramm Aluminium je Kilogramm Körpergewicht kein Gesundheitsrisiko besteht. Laut EFSA wird diese maximale Aufnahmemenge jedoch bei einigen Menschen überschritten. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass wir ohnehin schon hohe Mengen

Man will es nicht zugeben

Michael Millius war erfolgreicher Unternehmer in der Privatwirtschaft. Vor zehn Jahren erlitt er ein Burnout und entschied sich, in einem anderen Beruf zu arbeiten. Heute betreut er autistische Menschen in einer Institution für beeinträchtigte Menschen. Fast 20 Jahre lang arbeitete ich als Geschäftsführer bei der Schriftwerk AG, einer Firma, die Leuchtreklamen, Schriften und Werbetechnik herstellt.

Muss man bei der WM zu viele bittere Pillen schlucken?

Die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag (SPD) war früher Sportlehrerin und ist heute Vorsitzende des Sportausschuss. Im Interview spricht sie über die laufende WM, den Zwang, die FIFA zu finanzieren, die Verbindung von Coca-Cola und Sport und den Umgang des DFB mit der Trikot-Affäre. Frau Freitag, die WM hat begonnen – schauen Sie den Spielen nun völlig

Ältere Posts››