Gehe zu…

DIE WELT

der alternativen Nachrichten auf einen Blick und Klick

RSS Feed

Juni 28, 2017

Moschee

Lieferwagen rast in Menschenmenge bei Moschee in London

Der Minivan, der in eine Menschenmenge nahe der Moschee fuhr, 19. Juni 2017. Nach einem Attentat mit einem Lieferwagen im Londoner Stadtteil Finsbury Park gibt es zwei Tote und zehn Verletzte. Anti-Terror-Spezialisten haben die Ermittlungen übernommen. Der Fahrer des Minivans wurde festgenommen. Weitere Hintergründe werden ermittelt. Acht verletzte Personen nahe der Moschee im Stadtteil Finsbury

Minivan fährt in Menschenmenge vor Moschee — Das Kind der Gesellschaft — Sott.net

Im Londoner Stadtteil Finsbury Park ist erneut ein Fahrzeug absichtlich in eine Menschenmenge gerast. Dabei sind Augenzeugenberichten zufolge mindestens drei Menschen verletzt worden. Zahlreiche Personen hätten regungslos auf dem Boden gelegen.      Bei den Opfern soll es sich überwiegend um Besucher einer nahegelegenen Moschee handeln. Ein Minivan soll die Gläubigen überfahren haben, als diese gerade

Radikale Schweizer Moschee muss nach Hasspredigten schließen — RT Deutsch

Lausanne, Schweiz, 11.10. 2015. Nach Hasspredigten mit Aufruf zum Mord, und dem Versuch der Radikalisierung von Jugendlichen, musste in der Schweiz eine Moschee schließen. Diese befindet sich in Winterthur, einem Ort bekannt für den Export von IS-Kämpfern. Den Hinweis zur Hasspredigt gaben muslimische Gemeindemitglieder. Im Jahr 2015 wurde einem Prediger der An`Nur Moschee in Winterthur

Grundschüler mussten extremistischen Imam in Moschee besuchen, wo auch Lee Rigbys Mörder beteten

Lee Rigbys Bereicherer Von Katie French für www.DailyMail.co.uk, 16. April 2017 Grundschulkinder wurden zu einem Treffen mit einem islamischen Prediger gebracht, der als „extremistisch“ bekannt ist und das ausgerechnet in jener Moschee, in der Lee Rigbys Mörder beteten. Bei dem Besuch trafen die Kinder der Kilmorie Grundschule den kontroversen Prediger Shakeel Begg, über den der

Kläger gegen Trumps Einreiseverbot betreibt Moschee der Moslembrüder

Auch Hawaii hat eine hochaktive Terrorkaserne Der Imam ist in Ägypten geboren und aufgewachsen, wanderte dann in die USA aus. Von Leo Hohmann für www.WND.com, 17. März 2017Der Hauptkläger des Falles in Hawaii, mit dem Präsident Trumps überarbeitetes temporäres Einreiseverbot blockiert werden soll, ist ein Imam mit Verbindungen zur Moslembruderschaft. Die Ironie ist schwer zu